Concert 05.12.2014

Köln / Ebertplatz Passage:
öffentlicher Raum, Gold & Beton
Eintritt: Euro 10,-

FFAA (Festival für angewandte Akustik)

GOLDRAIN mit:

bɑːzəl
Ewelina Chiu & Daniel Vlček (PL, CZ)
Electroacoustic unspecific soundtracks

Till Bovermann & Sara Hildebrand Marques Lopes (D
Oulipop
Livecodingsoundperformance

8GG (CN)
The air has been broken
Video Sound Fiktion eines Wachstums

RYBN (F)
flashcrash
Sound- und Lectureperformance mit
automatisierten Wettsystemen

DJ Marat Beltser

Das FFAA (Festival für angewandte Akustik) findet bereits zum dritten Mal statt – in diesem Jahr im Rahmen der Kölner Konzertreihe reiheM.
Eingeladen sind in 2014 Künstler aus Frankreich, Polen, Tschechien, Deutschland und China.
FFAA verbindet mit seinem städtisch verankerten, rhizomartigen Charakter fünf verschiedene Positionen der experimentellen Klangpraxis und -forschung: die Sammlung, die Umwandlung, den wohldurchdachten Missbrauch von Materialien und Setzungen, die Verortung und die performative Kontrolle (oder deren Verlust). “Angewandte Akustik” heißt Klang und dessen Erzeugung im Dialog und als Reaktion auf gesellschaftliche Themen, Orte und Kontexte.
Performative und interventionelle Arbeiten lassen die Minicrashs der Trading Bots zum Live Instrument werden Struktur der Poesie zum leckeren Noise. Klang und Bild konstruieren bizarre Träume eines unendlichen Wachstums der Welt.

\RYBN
\8GG
\Till Bovermann & Sara Hildebrand Marques Lopes
\bɑːzəl

“We ask whether there exists information that is regularly communicated across an open outcry pit but cannot be easily transmitted over a computer network. Any signals that convey information regarding the emotion of market participants-fear, excitement, uncertainty, eagerness, and so forth-are likely to be difficult to trans-mit across an electronic network (1890).” Joshua Coval and Tyler Shumway (1890)

http://angewandteakustik.org/

reiheM – Konzertreihe für Gegenwartsmusik, Elektronik und neue Medien wird veranstaltet von Mark e.V. und gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln und vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Concert series 3Dmin 16.07.2014 doors open 8pm

3DMIN@RoterSalon_web

Wie können Musikinstrumente heute gedacht werden? Mit dieser Frage
beschäftigen sich Künstler, Designer, Ingenieure, Musikwissenschaftler
und Komponisten der UdK und der TU seit November 2013 im Rahmen des
Forschungsprojekts 3DMIN. Über einen Zeitraum von 3 Jahren will sich das
Projekt mit unterschiedlichen Herangehensweisen an Musikinstrumente
und Live-Performances beschäftigen und damit Komponisten,
Performer und Zuhörer zum Nachdenken anregen.

Neugierig? Dann kommt zur Auftaktveranstaltung der 3DMIN-Konzertserie
am 16. Juli im Roten Salon und freut euch auf Musik-Performances mit
experimentellen Instrumenten, die im Laufe der letzten 10 Monaten
entwickelt wurden.

– – – – – – – –

How to think contemporary musical instruments? This is where artists,
designers, engineers, musicologists and composers of UdK Berlin and
TU Berlin investigate since November 2013 within the project 3DMIN. Over
3 years, 3DMIN aims to inspire composers, performers and listeners with
their approach to musical instruments and life music making.

Curious? Then join us at 3DMINs concert series, starting 16th of July
at Roter Salon! There, we proudly present music performances with
experimental instruments which were developed within the last 10 months.

Trio brachiale at NIME 2014 London

nime2014-banner

[LUNCH NIME]

Any lunch is improved by novel displays of sonic interaction. We will be using the cinema space on Goldsmiths campus to show a range of acts from live coding, music generated with facial expressions and one very big tail.

Almost Human
Ian Hattwick, Seth Woods, Marcelo Wanderley and Philip Thomas

Origami

Martin Marier and Myriam Beau

Performance Trio Brachiale

Alberto de Campo, Hannes Hoelzl and Dominik Hildebrand Marques Lopes

Whitechapel Development

Sarah Angliss and Stephen Hiscock

Two-Seater
Noa Dolberg, Lior Lerman, Maya Pik and Gosha Shtasel

Wezen – Gewording

Marije Baalman

The Dark Interpreter

Martin Howse

Mittwoch Juli 2, 2014 13:30 – 14:59
Cinema Space (Goldsmiths)

Exhibition & Concert 24.10.2013

17:00 – 0:00

Republic 111
Wann 20:00 bis 20:30
Was Musik / Konzert
MusikerInnen mit unplugged Laptops schreiben live kleine Programme, die auf allen vernetzten Rechnern Sounds spielen. Jede/r kann alle Codes und Chats mitlesen und umschreiben, mit Chats und digitalen Shouts werden Spielentscheidungen gemeinsam getroffen, und so kollektiv live komponiert. Open source in Echtzeit; Share and Enjoy! Klasse Generative Kunst / Computational Art, UdK Berlin

Generative Party Music – Dominik Hildebrand, Sascha Hanse, Hannes Hoelzl, Tobias Purfürst, UdK Berlin
Wann 23:00 bis open end
Was Musik/Konzert
Von algorithmisch generierten dance beats bis zu DIY-Instrumenten reicht die Bandbreite von Musik aus den Code-Labors der UdK.

The ways Things may go – Der zufällige Moment künstlerischer Interaktion
Mit kinetischen Objekten, digitalen Bildern, elektrischem Licht und Sound überbrücken verspielte Installationen den Spalt zwischen den physischen und den virtuellen Welten.

Universität der Künste und Technische Universität Berlin Universitätsbibliotheken
Fasanenstr. 88 (im VOLKSWAGEN-Haus), 10623 Berlin

Concert 12.07.2013

Nontrivial Rundgang Concert&Party:

Fri 12. 7. Grunewaldstrasse 2,
Galerie 16 / Garten

21.00 – 21.30 Republic111
22.00 – 22.30 ichbinchi – No Wonder
21.30 – 22.00 Silicon Dream – “my soul. like cool .a funny think”
22.30 – 23.00 DJ TranceGendy (a.k.a. Antje van Goh)
23.00 – 24.00 ToDoHanSa – STereoHD
24.00 – 01.00 Pinche Acá – tropicumbia mex-ups
01.00 – 02.00 smartronics a.k.a. Martin Backes
02.00 – 03.00 Sascha Hanse

subway U7 Kleistpark – UdK building “Medienhaus”